Subsystem

SUBSYSTEM

wand_mit_kunst

Info

SUBSYSTEM sind Tieftonspezialisten aus dem kreativen Unterholz der  Berliner Jazzszene. Charmant und virtuos loten die beiden Musiker die  Möglichkeiten von Baritonsaxophon und Kontrabass aus. Die tiefen  Klänge der großen Instrumente, sonst selten einzeln gehört, haben in  dieser Duobesetzung viel Platz, um sich zu entfalten.
Dabei wird die traditionelle Rollenverteilung zwischen solistischem  Saxophon und begleitendem Bass oft durchbrochen; der Kontrabass  präsentiert liedhafte Arco-Melodien, während das Baritonsaxophon  auch mal rockige Grooves als Solobegleitung übernimmt. Zusätzliche  Farben kommen durch den Einsatz von Melodica und Loops ins Spiel.
Verwurzelt im zeitgenössischen  Jazz, verzweigt sich die Musik auf  SUBSYSTEMS erster CD „Unterholz“ in Richtung Wiener Kaffeehaus, Programmmusik, Impressionismus und Folklore.  Der Hörer begegnet fliegenden  Fischen, roten Linsen, norddeutschen Kohlfeldern und der Berliner U-Bahn. Außerdem versteckt  sich in den ausgefeiten Miniaturen  auch Material von Komponisten  wie Paul Lincke und Fritz Kreisler.  Die jahrelang in verschiedenen  Bands organisch gewachsene  Zusam menarbeit von Hinse und  Schlichting zeigt sich in der Vertrautheit und Spontaneität, mit der sie  ihre Stücke zum Leben erwecken.
SUBSYSTEM ist nicht nur ein kongenial angelegtes Biotop tiefer  Klänge: Improvisatorische Überraschungen sind jederzeit möglich.

Live in Schwerin

Live

23.09.2017 Nacht der Kultur, Uslar
20.07.2017 Fischlandhaus, Wustrow
24.06.2017 Grundtvighaus, Sassnitz
23.06.2017 Klangwert, Schwerin
22.06.2017 Galerie Kristine Hamann, Wismar
15.06.2017 Haus des Gastes, Röbel an der Müritz
12.02.2017 Konzertkirche, Müncheberg
04.12.2016 Bethlehemskirche, Berlin-Rixdorf 16h & 17h
13.11.2016 Café Niesen, Berlin
22.10.2016 Galerie Bild Plus, Berlin-Friedrichshagen
14.07.2016 Buchhandlung Montag, Berlin (Prenzlauer Berg)
03.04.2016 Saxstall, Pohrsdorf
17.08.2014 B-Flat, Berlin (Doppelkonzert mit Stracke/Beierbach)
28.03.2014 Café Rosenhag, Brandenburg
27.03.2014 Neues Kapitel, Berlin (+ Lesung Stefanie Flamm)
02.12.2013 Café Hofperle, Berlin-Neukölln
28.11.2013 Klangwert, Schwerin
17.08.2013 Galerie Spandow, Berlin-Spandau
11.08.2013 Zimmer 16 , Berlin-Pankow
07.06.2013 Glory Whole, Berlin-Prenzlauer Berg

Musiker

Almut Schlichting

Almut Schlichting

Almut Schlichting arbeitet als Saxofonistin, Komponistin und Kuratorin in Berlin in den Bereichen Jazz, zeitgenössische Musik, Performance und Theatermusik. Noch während ihres Studiums an der Universität der Künste Berlin gründetet sie die Band Shoot the Moon als Heimathafen für ihre kompositorische Arbeit. Shoot the Moon ist Preisträger des Studiowettbewerbs des Berliner Senats, hat vier CDs veröffentlicht und seit 2006 zahlreiche Konzerte in Jazzclubs und auf Festivals gespielt.
Ab 2009 entwickelte sie mit dem Garagenoper Kollektiv interdisziplinäre Arbeiten, die sich zwischen Neuer Musik, zeitgenössischem Jazz und Tanztheater bewegen. Vorläufiger Höhepunkt war die drei vom Berliner Senat und Initiative Musik geförderten Garagenoper-Festivals 2012, 2013 und 2014 im Theaterforum Kreuzberg.
Von 2010 bis 2014 spielte sie dem Trio Le Sorelle Blu erfrischende maritime Konzertabende zwischen Jazz, Punkrock und Musiktheater
. Nach jahrelanger Arbeit im Bereich Theatermusik für freie Produktionen und Lesungen war sie 2010 und 2011 am Staatstheater Cottbus mit dem Steyer Saxophonquartett bei der Inszenierung von “Fürst Pücklers Utopia”, unter der Regie von Johann Kresnik engagiert. 2014 erhielt Almut Schlichting ein Kompositionsstipendium des Berliner Senats. Seit 2015 konzentriert sich Almut Schlichting wieder mehr auf die Bandarbeit im Bereich Jazz. Hier interessiert sie sich verstärkt für kleinere Formationen wie das Duo Subsystem oder die Zusammenarbeit mit der Posaunistin Anke Lucks.
2015 gründete sie gemeinsam mit dem Saxophonisten Alexander Beierbach das Label Tiger Moon Records.

„Schillernd, witzig, kratzbürstig kommt diese äußerst stimulierende Musik daher…“ (Jazzpodium über Shoot the Moon)

Sven Hinse

Sven Hinse

Sven Hinse studierte E-Bass und Kontrabass an der Universität der Künste Berlin und ist außerdem Absolvent des Kontaktstudiengangs Popularmusik an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.
Mit der Band tritorn verwandelte er jahrelang gemeinsam mit Niko Meinhold und Anke Jochmaring alte Volkslieder in schimmernde Jazz-Perlen und spielte in Clubs, Kirchen und auf Jazzfestivals. tritorn veröffentlichten zwei CDs und erhielten den ersten Preis beim Deutschen Hochschulwettbewerb für Jazzensemble.
Konzertreisen mit verschiedenen deutschen Jazzbands führten ihn u.a. in die Schweiz, Spanien, Südamerika und die USA. Seit 2004 arbeitet er gemeinsam mit Almut Schlichting in der Band Shoot The Moon. Die Band ist Preisträger des Studiowettbewerbs des Berliner Senats, hat zwei CDs veröffentlicht und seit 2006 zahlreiche Konzerte in Jazzclubs und auf Festivals gespielt.
Sven Hinse arbeitet regelmäßig als Hörspiel- und Theatermusiker. So ist er auf CDs des Orchester der Schatten zu hören. Mit diesem Ensemble machte er Aufnahmen für den WDR und Eichborn LIDO. Er ist in verschiedenen Produktionen als Bühnenmusiker tätig, u.a. am Deutschen Theater Berlin.
„Ob zupfend, streichend, klopfend, schabend oder zart mit dem Bogen streichend, Sven Hinse entlockte dem Kontrabass völlig neue Klänge und Geräusche.“ HNA, Kassel

CD

Subsystem UnterholzUnsere erste CD „Unterholz“ erscheint am 14.11.2016 bei Tiger Moon Records!

Media

Patat Oorlog (CD-Preview)

 

Fotos


Fotos: Herbert Weisrock, Sandra Schuck

Hier geht es zu den Pressefotos in hoher Auflösung (zip-Datei, 10MB)

Subsystem

Kontakt und Impressum

Kontakt und Booking:
info@subsystem-berlin.de,
0179/ 243 52 48 (Sven Hinse),
0179/754 18 61 (Almut Schlichting)
Impressum nach §5 TMG:
Sven Hinse
Nordbahnstr. 5
13359 Berlin
info@subsystem-berlin.de
0179.243 52 48
Fotos: Sandra Schuck
Website: Sven Hinse